Wer Spannende Kurzgeschichten schreiben will, hat es nicht leicht. Denn je kürzer ein Text ist, desto größer ist die Gefahr der Langeweile. Ich zeige dir, warum.

Du hast dieses Phänomen sicher schon einmal selbst erlebt: Du beginnst eine kurze Geschichte zu lesen. Aber obwohl du weißt, dass der Text nicht sehr lang ist, legst du ihn bereits beiseite.

Warum eigentlich? Wie oft haben wir uns schon durch die ersten hundert Seiten eines richtig schlechten Romans gequält, in der Hoffnung, dass die Geschichte früher oder später an Fahrt aufnimmt und uns in ihren Bann ziehen wird. Warum also schaffen wir es bei so mancher Kurzgeschichte nicht einmal über die erste Seite?

Das Verhältnis zwischen Erzähltempo und Gesamtlänge

Die Lösung ist einfach. Der Leser setzt das Erzähltempo eines Textes unbewusst ins Verhältnis zu seiner Gesamtlänge. Hat ein Roman 400 Seiten, so weiß der Leser aus seiner Leseerfahrung heraus, dass sich der Anfang seiner Geschichte schon einmal über 100 Seiten ziehen kann. Spätestens dann sollte es aber so richtig losgehen.

Ist eine Kurzgeschichte nur 12 Seiten lang, so gibt der Leser dem Text unbewusst schon nur noch maximal 3 Seiten Zeit, bevor er das Interesse verliert. Ist deine Kurzgeschichte nur eine Seite lang, so bleiben dir Im Schnitt gerade einmal 7 bis 10 Zeilen, um den Leser zu fesseln.

Die drei Hauptfehler beim Schreiben von Kurzgeschichten

Den Leser bereits mit den ersten Zeilen zu fesseln ist leichter gesagt als getan. Denn du willst zwar vielleicht eine spannende Kurzgeschichte schreiben, meiner Erfahrung nach haben wir aber in den seltensten Fällen auch eine Kurzgeschichten-Idee im Kopf. Wir alle denken groß. Daher wollen auch die meisten Autoren, denen ich in meinen Schreibkursen begegne, eine Roman-Idee in eine Kurzgeschichte pressen. Und genau das führt zu den drei häufigsten Fehlern, die meiner Erfahrung nach in Verbindung mit dem Schreiben von Kurzgeschichten gemacht werden:

1.) zu viel Vorgeschichte
In einer Kurzgeschichte hast du absolut keine Zeit, um deinem Leser komplizierte Zusammenhänge zu erklären. Ist das nötig, um deine Geschichte zu begreifen, gehört deine Idee in einen Roman, aber nicht in eine Kurzgeschichte.

2.) zu viel Handlung
Auch eine Kurzgeschichte will gut erzählt sein. Das wird dir nicht gelingen, wenn du zu viele Handlungsschritte in deiner Kurzgeschichte unterbringen willst.

3.) zu viele Figuren
Jede neue Figur fordert die volle Aufmerksamkeit des Lesers. Sich mehrere Namen mit den dazugehörigen Charaktereigenschaften in kürzester Zeit merken zu müssen, gleicht einem Memory-Spiel. Der Leser ist nicht im großen Jeopardy-Finale, er will sich zurücklehnen und von dir unterhalten werden.

Spannende Kurzgeschichten schreiben – so geht’s

Stürze den Leser sofort ins Geschehen! Das hast du sicher schon öfter gelesen. Und deiner Meinung nach hast du das bisher auch immer getan. Was also machst du falsch? Was also genau bedeutet das?

Wer einen Schreibkurs bei mir besucht, wird den folgenden Satz immer wieder von mir hören: Handlung kommt von handeln. Keine noch so geniale Geschichte ist spannend, bevor deine Hauptfigur nicht irgendetwas Spannendes tut. Wenn du deinen Leser sofort fesseln möchtest, steige direkt mit einer Handlung (Aktion) in deine Kurzgeschichte ein. Im Idealfall weiß dein Leser mit dem ersten Satz:

  • wer deine Hauptfigur ist
  • in welcher Erzählperspektive du schreibst
  • um welches Genre (Krimi, Liebesgeschichte, Fantasy, Horror usw.) es sich handelt
Schau auch hier herein:
Du weißt nicht, was eine Erzählperspektive ist oder für welche du dich am besten entscheiden sollst? Mein Artikel Die Erzählperspektive gibt dir hilfreiche Tipps und warnt vor den häufigsten Fehlern!

Willst du spannende Kurzgeschichten schreiben, gehören folgende Dinge nicht in deinen Anfang:

  • Beschreibungen
    Nutze die Handlung deiner Hauptfigur, um zu verdeutlichen, wo sie sich befindet, wie sie aussieht usw.
  • Erklärungen
    Viel besser ist, du lässt deine Hauptfigur etwas Spannendes tun und das Geschehen selbst auf den Leser Wirken. Er wird sich seine Antworten selbst suchen wollen. Also liest er weiter!

Beginne deine Kurzgeschichte direkt mit dem großen Problem

In jeder Geschichte gibt es früher oder später ein Problem zu lösen. Deine Hauptfigur trifft auf ein Hindernis oder muss eine Aufgabe bewältigen. Oft spricht man auch von einem Konflikt. Während ein Roman sich viel Zeit nehmen kann, um dieses Problem vorzubereiten, taucht es in der Kurzgeschichte bestenfalls direkt in der ersten Zeile auf.

Ist dieses Problem besonders gravierend oder schockierend, spricht man auch von einem Knalleffekt. Wenn du spannende Kurzgeschichten schreiben möchtest, kann so ein Knalleffekt ein effektives Mittel sein, um deinen Leser von der ersten Zeile an zu fesseln.

Wichtig ist: Dieses Problem ist nur dann interessant, wenn es unmittelbar mit deiner Hauptfigur zu tun hat. Das heißt, es betrifft deine Hauptfigur und kann nur durch sie allein gelöst werden.

Schau auch hier herein:
Du kannst dir nur sehr schwer etwas unter diesem Problem vorstellen? Mein Artikel Geschichten Plotten – TV-Serien als Beispiel hilft dir weiter und gibt zahlreiche, leicht verständliche Beispiele!

Ein Tipp zum Schluss: In der Kürze liegt die Würze

Eine Kurzgeschichte ist kurz. Du hast wenig Platz, um auf den Punkt zu kommen. Also nutze deinen Platz effizient! Verzichte auf Nebensächlichkeiten und lange, umständliche Formulierungen. Schreibe kurz, knapp und direkt.

Willst du spannende Kurzgeschichten schreiben, ist es ein wenig wie im Action-Film. Denke einmal an die großen Hollywood-Blockbuster wie Speed oder Fast and Furious. Sie rauben uns mit schnellen Schnitten den Atem. In deiner Kurzgeschichte übernimmt die Satzlänge diese Funktion.

Spannende Kurzgeschichten schreiben – Mörderische Nachbarschaft als Beispiel

Du bist neugierig, wie ich selbst an das Thema spannende Kurzgeschichten herangehe? Dann wirf einen Blick in mein Buch Mörderische Nachbarschaft! 30 rasante Kurzkrimis zeigen dir, welche Stilmittel und Techniken ich gerne anwende.

Je kürzer, knapper und präziser deine Sätze sind, desto rasanter wird dein Erzähltempo. Mit einer einfachen und klaren Sprache, die du in kurze Sätze packst, kannst auch du deinem Leser den Atem rauben. Probiere es aus!

Spannend schreiben – Webinar aus dem Schreibcafé Wien

Wenn du das Thema Spannend schreiben weiter vertiefen möchtest, schau dir die kostenlose Webinar-Aufzeichnung aus unserem Wiener Schreibcafé an. Sie vertieft das Thema und verdeutlicht dir gleichzeitig, wie du es neben der Kurzgeschichte auch im Roman umsetzen kannst.

Lust auf mehr?

Dann probiere kostenlos meine Kursangebote!

[]
1 Step 1
Dein Name (optional)
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die Probelektion ist kostenlos und unverbindlich. Deine Daten behandele ich vertraulich und gemäß meiner Datenschutzerklärung.