Kennst du die Zeitdiebe aus Michael Endes Roman Momo? Sie rauben deine Zeit, lassen dich müde und dein Leben grau werden. Schluss damit! Ich zeige dir, wie du sie endlich besiegst und dir deine Lebenszeit für die Dinge zurückholst, die dir wirklich wichtig sind, zum Beispiel das Schreiben.

Die Zeitdiebe: Bereits in seinem 1973 erschienenen Roman Momo hat Michael Ende vor ihnen gewarnt. Sie kommen in grauen Mänteln daher, geben sich als Mitarbeiter der Zeitsparkasse aus und fordern uns auf, ihnen unsere Lebenszeit anzuvertrauen. Sie versprechen, sie für uns aufzubewahren und sie uns später verzinst wiederzugeben. Die traurige Wahrheit aber ist: Sie stehlen unsere Zeit. Für immer.

Auch wenn Momo nur eine fiktive Geschichte ist, die Zeitdiebe sind real. Nur sind sie noch gefährlicher als Michael Ende sie beschrieben hat. Sie tragen keine grauen Mäntel. Sie geben sich nicht als Mitarbeiter einer Zeitsparkasse zu erkennen. Aber sie rauben unsere Zeit. Gnadenlos.

Die Illusion von der gesparten Zeit

Die bittere Wahrheit ist: Zeit lässt sich nicht sparen. Zeit vergeht. Und sie kommt nie wieder zurück. Du kannst also höchstens darüber entscheiden, wie du sie verbringen willst. Das heißt auch, dass jede Minute, die du für eine Sache opferst, die dir nichts bedeutet, verloren ist. Für immer.

Das Dilemma ist, dass unsere Zeit immer schneller und rasanter zu vergehen scheint. Wie das kommt, bringt Richard David Precht im folgenden Video ganz wunderbar auf den Punkt:

Facebook, E-Mail, Google & Co: die miesesten Zeiträuber unserer Zeit

Du ahnst bereits, worauf ich hinauswill. Die miesesten Zeiträuber unserer Zeit lauern im World Wide Web. Facebook, Google, E-Mails und Co können ein großer Segen sein. Sie erst machen beispielsweise meine Online-Schreibkurse möglich. Gleichzeitig aber sorgen sie für ständige Ablenkung. Wir können nicht mehr fokussieren und kreativ sein und brennen aus.

Dieser Effekt ist längst nicht mehr von der Hand zu weisen. So berichten beispielsweise Zeitungsartikel der FAZ oder des Handelsblatts von den Kosten und gesundheitlichen Folgen der stetig zunehmenden E-Mail-Flut in Unternehmen.

Fast jeder kennt inzwischen dieses Problem, dennoch kommen die wenigsten dagegen an. Denn Google, E-Mails, Smartphone, iPad sind ständig verfügbar und locken mit unzähligen Scheinhilfen oder Alblenkungsmöglichkeiten, wenn es einmal ohnehin nicht rund läuft. Wir leben wie Alkoholiker in einem Spirituosenladen. Die Versuchung ist zu groß.

Diese Apps helfen dir, den Teufelskreis zu durchbrechen

Auch mir ging es so. Bis ich mich eines Tages auf die Suche nach Hilfsmitteln machte, die mich dabei unterstützen, den Teufelskreis der ständigen Versuchung zu durchbrechen. Meine Retter in der Not heißen:

Die Funktionsweise dieser beiden Apps ist schnell erklärt. Beide Programme unterbrechen den Internet- und Telefonbetrieb der jeweililgen Endgeräte, auf denen sie installiert sind. Einmal aktiviert, lassen sie sich nicht mehr ohne Weiteres ausschalten.

Keine Panik! Natürlich gibt es Notstopp-Funktionen. Aber die Hürden für ihre Aktivierung sind meiner Erfahrung nach hoch genug, um einem vorzeitigen Rückfall vorzubeugen.

Auszeiten planen mit Freedom und Offtime im Paket

Die Stärke beider Apps liegt darin, dass sie nicht nur den Computer, sondern auf Wunsch mehrere Endgeräte gleichzeitig für eine gewisse Zeit von der Verbindung zur Außenwelt trennen. Da Freedom aktuell jedoch nur auf Mac, Windows oder iPhone funktioniert und ich ein Android-Handy benutze, bekam ich als Freedom-Käufer meine Offtime-Lizenz kostenlos dazu.

Beide Apps funktionieren ähnlich. Ich erstelle ein Benutzerprofil und lege fest, welche Programme, Webseiten und Telefonnummern während einer Arbeits-Session geblockt werden sollen. Danach lässt sich die jeweilige App per Knopfdruck bzw. Mausklick aktivieren.

Der wirkliche Clou aber ist, dass sich Arbeitszeiten ebenfalls im Voraus planen lassen. Handy und Computer kennen nun also meinen Arbeitsplan und kappen meinen Zugang zur Außenwelt während meinen Schreibzeiten automatisch.

Das Ergebnis überzeugt. Sind Freedom und Offtime aktiv, befinde ich mich auf meiner eigenen Insel und arbeite wesentlich fokussierter. Die Anzeige der verbleibenden Arbeitszeit bis zur Reaktivierung des Internet- bzw. Telefonzugangs motiviert zusätzlich. Mehr noch: Das Erlebnis meiner neuen Offtime hat mich dazu verführt, mein Handy auch außerhalb meiner Arbeitszeiten öfter einfach mal auszuschalten.

Alles halb so wild? Dann sollte dir folgendes zu denken geben

Seit ich meine Schreibkurse anbiete, kommt ein erschreckend hoher Prozentsatz meiner Teilnehmer frisch aus einem Burnout. Erst in der Krise finden sie den Mut, sich im Leben auf die Dinge zu konzentrieren, die ihnen wirklich wichtig sind. Viele von ihnen schreiben fantastische Geschichten. Geschichten, die beinahe nie erzählt worden wären.

Wir wollen es nicht wahrhaben, aber unsere Lebenszeit ist endlich. Die wunderbare und leider bereits verstorbene Vera Birkenbihl erklärt es im folgenden Video sehr einleuchtend.

Lass sie dir deine Lebenszeit nicht von sinnlosen Zeitdieben rauben. Hab keine Angst vor falschen Entscheidungen. Finde heraus, was wirklich wesentlich ist für dich und dann gib alles. Du kannst nur gewinnen!

Lust auf mehr?

Dann probiere kostenlos meine Kursangebote!

[]
1 Step 1
Dein Name (optional)
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die Probelektion ist kostenlos und unverbindlich. Deine Daten behandele ich vertraulich und gemäß meiner Datenschutzerklärung.